Ostfriesische Inseln
Buchen Menü
Schließen
© Ostfriesische Inseln

Nordsee-AnkerPresse

Ostfriesische Inseln legen Konzept für sicheren Neustart des Tourismus vor

Die sieben ostfriesischen Inselgemeinden haben mit ihren Tourismusorganisationen und der Ostfriesische Inseln GmbH ein Konzept für die dauerhafte Öffnung des Tourismus auf den Inseln entwickelt. Dieses haben sie am 13.04.2021 an den niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil, die tourismuspolitischen Sprecher im Landtag, die Landkreise Aurich, Friesland, Leer und Wittmund sowie die kreisfreie Stadt Emden verschickt. Das Konzept mit dem Namen „MOIN“ (Machbarkeitsanalyse der Ostfriesischen Inseln für einen sicheren touristischen Neustart) bezieht sich auf eine Öffnung der touristischen Beherbergungsbetriebe sowie der Einzelhandels- und Gastronomiebetriebe, der Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie weiterer touristischer Angebote auf den Inseln, und zwar nicht befristet auf wenige Wochen, sondern dauerhaft.

Zwei Tests für jeden Gast

Anders als bei den aktuell benannten Modellprojekten für die Öffnung von Einzelhandel, Kultur und Gastronomie in Teilbereichen niedersächsischer Kommunen steht bei der Machbarkeitsanalyse der Ostfriesischen Inseln der Tourismus im Fokus – zunächst begrenzt auf Übernachtungsgäste, um die Sicherheit zu erhöhen. Möglich werden soll die Öffnung durch eine umfassende Teststrategie: Übernachtungsgäste sollen bei Anreise auf die Inseln einen negativen PoCAntigen-Schnelltest oder PCR-Test vorweisen, der nicht älter als einen Tag ist. Nach Ankunft auf den Inseln dürfen sie zunächst für 48 Stunden keine touristischen Angebote nutzen. 24 bis 72 Stunden nach der Ankunft ist ein zweiter PoC-Antigen-Schnelltest oder PCR-Test erforderlich. Wenn dieser ebenfalls negativ ausfällt, können die Gäste unter Einhaltung hoher Schutzund Hygienestandards in Restaurants essen gehen, shoppen, kulturelle Angebote wahrnehmen und Freizeiteinrichtungen besuchen. Das soll auch für Zweitwohnungsbesitzerinnen und -besitzer gelten. Für die Bewohnerinnen und Bewohner der Inseln ist ebenfalls ein Testkonzept vorgesehen. Außerdem umfasst „MOIN“

  • ein digitales Kontakt- und Nachverfolgungssystem,
  • ausgefeilte Schutz- und Hygienemaßnahmen,
  • Informations- und Kommunikationskonzepte sowie
  • eine umfassende wissenschaftliche, medizinisch-virologische Begleitung.

Unter „Reallaborbedingungen“

Die Ostfriesischen Inseln gehen davon aus, dass sie sich für sicheren Tourismus besonders gut eignen, weil kaum sonst irgendwo in Deutschland Zugangskontrollen derart umfassend zu realisieren sind – wie in einem „Reallabor“, heißt es in ihrem Konzept. Sieben-Tage-Inzidenz für die Inseln erfassen Da die Vorschläge des Konzepts bis zu einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 umsetzbar sind, steht „MOIN“ nicht im Widerspruch zu den angekündigten Änderungen des Infektionsschutzgesetzes. Um eine aussagekräftige SiebenTage-Inzidenz zu erhalten, schlagen die Inseln vor, sie als eine Region zu behandeln und die Fallzahlen unabhängig von den jeweiligen Landkreisen zu beurteilen. Bisher werden keine Inzidenzwerte für die Inseln als Ganzes ermittelt, weil sie unterschiedlichen Landkreisen angehören. Wissenschaftlich unterstützt wurden die Ostfriesischen Inseln bei ihrem Konzept von Prof. Dr. Ulf Dittmer, Direktor des Instituts für Virologie des Universitätsklinikums Essen.

Über die Ostfriesische Inseln GmbH: Die Ostfriesische Inseln GmbH wurde im Dezember 2017 als Dachorganisation gegründet. Ihr Anspruch ist es, die Stärken der Ostfriesischen Inseln nach außen zu tragen und sie als international führende Urlaubsregion zu etablieren. Schon jetzt gehören die Ostfriesischen Inseln zu den Top-Destinationen in Deutschland. Durch den Tourismus erwirtschaften sie einen Bruttoumsatz von rund 1 Milliarde Euro im Jahr. Gesellschafter der Ostfriesische Inseln GmbH sind die Tourismusorganisationen der Inseln Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge – außerdem die Reedereien AG EMS, AG Norden-Frisia, Baltrum-Linie GmbH, Schiffahrt Langeoog, Schifffahrt Spiekeroog und Schifffahrt Wangerooge. Der Geschäftsführer der Ostfriesische Inseln GmbH ist Göran Sell, der gleichzeitig auch Geschäftsführer der Nordseeheilbad Borkum GmbH ist. Den Vorsitz der Gesellschafterversammlung hat Wilhelm Loth, Geschäftsführer der Staatsbad Norderney GmbH. www.ostfriesische-inseln.de

Download
Bilder der Ostfriesischen Inseln finden Sie zum Download hier.
Die Pressemeldung als PDF-Datei

Medienkontakt: 
Cathrin Christoph Kommunikation 
aw@christoph-kommunikation
Telefon: 040 609 4399-32

Marc Klinke Marketing-Koordinator Ostfriesische Inseln GmbH 
Marc.Klinke@ostfriesische-inseln.de
Telefon: 04922 933 120

Back to top